Umzug

Leider war ich auch nach einer Woche immer noch der einzige Mieter in meinem Haus. Außerdem stellten sich im Lauf der Woche ein paar weitere Defizite heraus, die mir im Vorfeld nicht bekannt waren (DSL-Anschluss technisch nicht möglich, Probleme mit den Wasserleitungen, usw.), so dass ich am Freitag endgültig beschloss, mich aktiv nach einer neuen Bleibe umzusehen.

Und dann ging alles ganz schnell: Über Gavin, einem Kommilitonen aus England, bekam ich Kontakt zu einer Gruppe von Studenten aus dem September-Jahrgang, die freie Zimmer in Ihrem Haus hatten, nachdem zwei Mitbewohner nach Singapur aufgebrochen sind. Samstagmittag konnte ich mir das Zimmer ansehen, und schon Sonntagnachmittag bin ich umgezogen.

Eigentlich ist das neue Haus genau das, was ich von Anfang an wollte: Nette Mitbewohner, große Küche, großer Garten, installiertes DSL, günstige Miete, und frisch renovierte Badezimmer – was will man mehr? Und mein Anfahrtsweg zur Uni hat sich ungefähr halbiert. Hätte ich mich im November für ein anderes Haus entschieden, hätte ich nie von meinem jetzigen Haus gehört, da die Zimmer erst jetzt verfügbar wurden – manchmal versteht man erst hinterher, wofür andere Dinge gut sind.

Jedenfalls bin ich seit Sonntagnachmittag sehr glücklich, wie sich alles entwickelt hat. Zur Krönung habe ich mich am Abend von einem griechischen Kommilitonen zum Essen einladen lassen und dann haben wir den Tag auf meiner ersten Studentenparty in Montigny-sur-Loing ausklingen lassen – keine 10 Minuten von meinem neuen Haus in Bourron-Marlotte entfernt. Das Semester kann beginnen :-)

Advertisements

One response to “Umzug

  1. Ja hallo aber auch Auris,
    so stellt man sich das Leben vor :-)
    Ich denke DU machst es genau richtig.

    Viele Grüße,
    Andy